Krankenhaus St. Josef

Entzündlich-rheumatische Krankheitsbilder

Rheumatoide Arthritis

Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung. Erkrankungsbeginn meist im 20.-50. Lebensjahr, Frauen sind häufiger betroffen. Verschiedene Verlaufsformen, mit oder ohne Rheumafaktoren und CCP-Antikörpern sind möglich. Vor allem Entzündungen der kleinen Gelenke der Hände und Füße, meist symmetrisch. Es kann zur Bildung von Rheumaknoten kommen, Organbeteiligungen können vorkommen, sind aber eher die Ausnahme. Als Früharthritis wird das Krankheitsstadium bezeichnet, in dem noch keine bleibenden Schäden von Knorpel oder Knochen eingetreten sind und das Krankheitsbild, nach aktueller Erkenntnis, durch frühzeitige Therapie vollständig reversibel sein kann. Palindromer Rheumatismus wird als eine mögliche frühe Verlaufsform der Rheumatoiden Arthritis gesehen.

Psoriasis-Arthritis

Zwei unterschiedliche Verlaufsformen - eine spondarthritische Form, die vor allem  die Wirbelsäule betrifft, und eine polyarthritische Form mit Entzündung von Gelenken an Händen und Füßen. Klassisch ist die Daktylitis, auch „Wurstfinger“ oder „Wurstzehe“ genannt. Bei der Psoriasis-Arthritis tritt häufig eine Entzündung von Sehnenansätzen und Sehnenscheiden auf, auch Augenentzündungen kommen häufig vor (Episkleritis, Iritis)

Morbus Bechterew

Auch ankylosierende Spondylitis genannt. Es kommt zu Entzündungen der Wirbelsäule, auch einzelner Körpergelenke, ebenso können Augenentzündungen (Uveitis, Iritis, Episkleritis) auftreten. Problematisch ist u.a. die zunehmende Versteifung der Wirbelsäule..

Kollagenosen

Gekennzeichnet durch Bildung von ANA (antinukleäre Antikörper) und sehr unterschiedlichen Verlaufsformen. Je nach Art des krankhaften Antikörpers werden verschiedene Strukturen im Körper vom Immunsystem angegriffen (u.a. Haut, Schleimhäute, Muskeln, Nieren) . Die wahrscheinlich bekannteste Kollagenose ist der Systemische Lupus Erythematodes, der in sehr verschiedenen Ausprägungen vorkommen kann. Andere sind Sjögren-Syndrom, Sharp-Syndrom, systemische Sklerose, Polymyositis oder Dermatomyositis. Ein Antiphosphospholipidsyndrom, d.h. eine durch krankhafte Antikörper vermittelte Aktivierung der Blutgerinnung, kann isoliert oder in Kombination mit anderen Kollagenosen auftreten.

Die systemische Sklerose, früher auch progressive systemische Sklerodermie genannt, zählt zu den seltenen rheumatologischen Erkrankungen und wird der Gruppe der Kollagenosen zugeordnet. Klinisch zeichnet sich diese Erkrankung häufig augenscheinlich durch eine gestörte periphere Durchblutung (Raynaud Phänomen und offene Stellen der Fingerkuppen) und durch eine Verhärtung der Haut (Sklerodermie, aus dem griech. sklero = hart, dermie = Haut) aus. Das Raynaud Phänomen aber ist sehr häufig das Erstsymptom dieser Erkrankung und kann viele Jahre der eigentlichen Erkrankung voraus gehen. Bei der systemischen Sklerose können neben der Haut auch innere Organe betroffen sein. So können die Lunge (Lungenfibrose), Herz (z.B. PAH), Niere, Gelenke (Arthritis), Muskeln durch die Erkrankung beeinträchtigt sein. Wichtig ist für alle Betroffenen, dass es verschiedene Varianten der Erkrankung (limitiert, diffus) gibt und die Verläufe der systemischen Sklerose sehr individuell sein können.
Die Klinik für Rheumatologie des  Krankenhauses St. Josef gehört seit 2014 zu den europäischen Expertenzentren (EUSTAR) und seit 2015 zu den deutschen Zentren (DNSS) für die systemische Sklerose.

Vaskultitiden

Entzündung arterieller Blutgefäße und in der Folge mangelhafte Blutversorgung von Organen oder Nerven. Häufig treten Hautveränderungen auf (Livedo racemosa, Ulcera). Hierzu gehören Riesenzellarteriitiden mit der Polymyalgia rheumatica, Arteriitis temporalis und Takayasu-Arteriitis, Granulomatose mit Polyangiitis (M. Wegener), eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis (Churg-Strauss-Syndrom), klassische Panarteriitis nodosa, mikroskopische Polyangiitis und Behcet-Krankheit. Vaskulitiden können auch im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auftreten, z.B. einer infektiösen Hepatitis.

Sarkoidose

Granulomatöse, d. h. mit Knotenbildung einhergehende Entzündung, häufig mit Lungenbeteiligung. Die akute Form mit schmerzhafter Knotenbildung der Unterschenkel und evtl. zusätzlicher Gelenkentzündung heißt Löfgren-Syndrom.

SAPHO-Sandrom

Meist inkomplette Kombination aus Synovitis, Akne, Pustulose, Hyperostose und Osteitis.

Reaktive Arthritis

Gelenkentzündung während oder (häufiger) infolge einer Infektion mit bestimmten Bakterien oder Viren, z.B. bei Hepatitiden, Röteln, Ringelröteln, Streptokokken. Bei der Sonderform M. Reiter besteht neben der Arthritis noch eine Entzündung von Harnröhre, Bindehaut und möglicherweise der Haut.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Krankenhaus St. Josef
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung lesen.
OK