Krankenhaus St. Josef

Akupunktur - Therapie mit Nadeln

Die Akupunktur ist eine wirksame Therapie bei Schmerzen, Störungen des Immunsystems, funktionellen und psychischen Erkrankungen. Die chinesische Lehre der Akupunktur ist Jahrtausende alt. Sie geht davon aus, dass Energie in Bahnen (so genannten Meridianen) durch den Körper fließt und Störungen des Energieflusses durch Kälte, Wärme, Ernährung oder Umwelteinflüsse, aber auch seelische Belastungen zu Krankheiten führen können. Diese Energie (Qi) tritt an über 700 so genannten Akupunkturpunkten an die Hautoberfläche.
 

Meridiane

Wir kennen insgesamt 12 Hauptmeridiane, durch die ständig unsere Lebensenergie (Qi) fließt. Diese sind in der chinesischen Medizin bestimmten Organsystemen oder Funktionen zugeordnet.

Yin und Yang

Es gibt 6 Meridiane, die dem Yang-System zugeordnet werden und 6 Meridiane, die dem Yin-System zugeordnet werden. Zusätzlich gibt es noch 2 Sondermeridiane in der Mittellinie des Körpers.

Die chinesische Medizin geht davon aus, dass ein Gleichgewicht zwischen den Lebensurprinzipien Yin und Yang für die Gesundheit notwendig ist. Ist dieses harmonische Gleichgewicht gestört, entstehen unterschiedlichste Krankheiten. Durch die Akupunktur kann die gestörte Balance wiederhergestellt werden.

Wirkungsweise der Akupunktur

Der Begriff Akupunktur selbst setzt sich aus den Worten acus = Nadel und pungere = stechen zusammen. Akupunktur ist eine Therapie mit Nadeln, die in die Haut eingestochen werden. Die Wirkung der Akupunktur erklärt sich über 3 verschiedene Mechanismen:

  • Die Akupunkturpunkte stehen mit bestimmten Organen und Organbereichen in Beziehung. Durch Akupunktur werden die zugeordneten Organe zur Selbstheilung angeregt.
  • Es werden körpereigene, schmerzstillende Substanzen ausgeschüttet.
  • Die Schmerzweiterleitung wird durch den Hautreiz der Akupunktur verhindert.

Dabei wirken die Substanzen, die unter Akupunktur ausgeschüttet werden, nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entspannend, können Müdigkeit hervorrufen und stimulieren das Immunsystem. Neben der klassischen chinesischen Körperakupunktur bieten wir auch die Ohr-Akupunktur an.

Bei welchen Erkrankungen ist Akupunktur sinnvoll?

Gute Erfolge gibt es bei Kopfschmerzen unterschiedlicher Herkunft, Rückenschmerzen, Gesichtsschmerzen, Neuralgien (z.B. Trigeminusneuralgie), Allergien, allergisch bedingten Lungenerkrankungen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Erkältungskrankheiten, rheumatischen Krankheitsbildern sowie psychovegetativen Störungen.

Wann sollte keine Akupunktur durchgeführt werden?

Akupunktiert werden sollte nicht bei infektiös-fieberhaften Erkrankungen sowie schweren psychiatrischen Erkrankungen. Bei Schwangeren sollten bestimmte Punkte nicht genadelt werden.

Ist Akupunktur für mich sinnvoll?

Inwieweit eine Akupunktur für Sie sinnvoll ist, müssen wir in einem ersten Gespräch klären, in dem wir uns ein Bild von Ihrer Erkrankung machen.

Beispiel einer Akupunkturbehandlung
Beispiel einer Akupunkturbehandlung

Wie findet die Akupunktur statt?

Bei der Akupunkturbehandlung erwartet Sie eine entspannte Atmosphäre. Sie sollten bequem sitzen oder liegen. Der Einstich der Akupunkturnadeln ist nur geringgradig unangenehm und verschwindet in der Regel kurze Zeit später. Es kann ein dumpfes Gefühl nach Einstechen der Nadel entstehen, das sich entlang des Akupunkturkanals ausbreiten kann. Dieses so genannte "de-qi-Gefühl" lässt nach wenigen Minuten nach und ist für die Behandlung wichtig. Die Nadeln liegen etwa 20 Minuten, wobei insgesamt max. 10-15 Akupunkturnadeln gestochen werden.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ernstzunehmende Nebenwirkungen hat die Akupunktur nicht, es kann in Einzelfällen zu Kreislaufreaktionen und Müdigkeit kommen. In den Regionen, in denen die Nadeln eingestochen werden, können selten Hämatome (blaue Flecken) entstehen.

Kosten

Die Kosten für Akupunktur werden von den meisten privaten Krankenversicherungen übernommen. Sind Sie gesetzlich krankenversichert, sollten Sie zuvor mit Ihrer Krankenkasse sprechen.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Krankenhaus St. Josef