Krankenhaus St. Josef

Hüftdysplasie

Hüftdysplasie (im Säuglings- und Kindesalter)

Trotz Einführung der Hüftultraschallvorsorgeuntersuchung seit 1996 im Rahmen der U3 finden sich nach wie vor operationsbedürftige Hüftdysplasien. Pfannendachverbessernde Eingriffe sowie operative Gelenkeinstellungen werden je nach Befund erforderlich. Entsprechende Hüftzentren stellen hier die spezielle Versorgung sicher.

 

Pfannendachverbessernder Eingriff bei Hüftdysplasie (Acetabuloplastik bds.)

2-jähriges Mädchen mit schwerer Hüftdysplasie beidseitig
Z. n. Acetabuloplastik beidseitig

Operative Hüfteinstellung mit Acetabuloplastik

im Alter von 6 Monaten Hüftausrenkung beidseitig
Ergebnis nach OP
10 Jahre nach OP
 

Hüftdysplasie (Erwachsene)

  • Die Hüftdysplasie (HD) stellt die häufigste angeborene knöcherne Fehlbildung dar.
  • Die HD ist der häufigste Grund für den künstlichen Hüftgelenksersatz (Hüftprothese).
  • Es handelt sich bei der HD um eine unzureichende Pfannenüberdachung des Hüftkopfes, die zum vorzeitigen Hüftgelenksverschleiss führt, sofern sie nicht früh genug erkannt und behandelt wird (3-fache-Beckenosteotomie).

3-fache Beckenosteotomie n. Kalchschmidt und Tönnis

  • International etabliertes Verfahren zur Korrektur der Hüftdysplasie des Jugendlichen und Erwachsenen. 10 Jahresergebnisse finden Sie hier.

  • Operativ anspruchsvolle Technik, nur in der Hand des routinierten, mit dieser Technik regelmäßig betrauten Operateurs zu empfehlen.

Hüftdysplasie Erwachsene

Korrektur mittels 3-facher Beckenosteotomie
(Schwenkung der Hüftpfanne mittels 3-facher Beckendurchtrennung bds.
zur Normalisierung der Hüftkopfüberdachung).

vor Operation
nach Operation beidseitig

Korrektur mittels 3-facher Beckenosteotomie komplexe Gelenkrekonstruktionen, Bsp.:

vor Operation
nach Operation
Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Marien-Hospital